Category: live stream filme

Niki reiser

Niki Reiser Musik in Filmen

Niki Reiser ist ein Schweizer Musiker und Filmkomponist. Niki Reiser ist einer der bekanntesten Filmkomponisten des deutschsprachigen Raums. Sein Debüt als Filmkomponist war die Musik für Du mich auch von Dani Levy, für dessen Filme er bis heute. Niki Reiser (* Mai in Reinach AG) ist ein Schweizer Musiker und Filmkomponist. Niki Reiser ist einer der bekanntesten Filmkomponisten des. Niki Reiser, né le à Reinach, est un compositeur suisse de musiques de films. Il est également flûtiste. Sommaire. 1 Biographie; 2 Filmographie. Komponist / Arrangeur / Musiker. Der Schweizer Komponist Niki Reiser absolvierte zwischen 19Studien am Berklee College of Music, Boston, als. von Ergebnissen oder Vorschlägen für "Niki Reiser". Überspringen und zu Haupt-Suchergebnisse gehen. Amazon Prime. GRATIS-Versand durch.

niki reiser

Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. niki reiser glücklich. Niki Reiser. Musik Geboren in Schweiz. Filme. 40 Filme gefunden. Neue zuerst, Titel A-Z. Die Känguru-Chroniken. Deutschland R: Dani Levy. Ich apologise, the boy 2019 stream remarkable, ein guter Filmkomponist findet heraus, was der Kern der Geschichte ist. Sie ist wie das Blut oder der Herzschlag halloween (2019) Geschichte. Ich habe mir überlegt: Was bringe ich am Anfang? Ja, wenn jetzt Dani und Caroline einen Film machen, haben sie immer Priorität. Ich hatte eine Phase, in der ich mich https://dgfk.se/hd-filme-tv-stream/youtube-red-germany.php nichts mehr getraut habe, weil ich immer dachte, ich werde dem Afrikanischen nicht gerecht. Deshalb habe ich von Dani Levy sehr viel gelernt. Ich habe dann parallel mit Dani angefangen, Filme zu machen, und habe gemerkt, dass ich viel mehr Variationen in der Filmmusik finde. Niki Reiser feierte mit seinen Scores zu Pünktchen und Anton (), Das fliegende Klassenzimmer (), Heidi () und vielen weiteren Filmen große​. Niki Reiser. Composer | Soundtrack | Music Department. + Add or change photo on IMDbPro». Contribute to IMDb. Add a bio, trivia, and more. Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. Niki Reiser ist einer der herausragendsten Filmkomponisten des deutschsprachigen Raums. Sein Erstlingswerk Du mich auch realisierte er zusammen mit. ist diese CD genau das Richtige. Melancholie und Lebensfreude verbindet Niki Reiser auf eine wunderbare Weise. Wer den Film mag, wird diese CD lieben​.

Heidi - Original Motion Picture Soundtrack. Crazy Freilach. Symphonic Klezmer. Contemporary Klezmer. Traditional Jewish Music. Jenseits der Stille Original Soundtrack.

Die Känguru-Chroniken Soundtrack. Arbeitsgruppe Zukunft. John Williams. Ennio Morricone. Agnes Obel. James Newton Howard. Ludovico Einaudi.

Brian Tyler. Thomas Newman. Benjamin Wallfisch. Alexandre Desplat. Hans Zimmer. Helene Fischer. James Horner. John Powell.

Was ich zum Schreiben höre. Niki Reiser Fans. Sommersturm Original Soundtrack von Niki Reiser. Arbeitsgruppe Zukunft Fans.

Timing bezeichnet beim Filmschnitt und in der Montagetheorie den Zeitpunkt des Ausstiegs aus einer Einstellung und den Zeitpunkt des Einstiegs in eine neue Einstellung an einer Schnittstelle und die dadurch entstehende Andauer der montierten Einstellung.

Leise pochend deutet sich das Thema der Musik bereits an. In diesem Moment geht die Musik in schwermütige europäische Klänge über — die brillante musikalische Verbindung von zwei Welten und Kontinenten, die im Film später aufeinanderprallen werden.

Ich habe Flöte gespielt als Kind. Ich habe dann einfach gesagt: Ich will diese Zauberflöte spielen.

Ich wusste gar nicht mal richtig, wo das in der Oper vorkommt. Aber ich glaube, das war für mich bereits ein Einstieg ins Theatralische, Musik war für mich immer Zauberei.

Als Kind wollte ich eigentlich lieber Piano spielen, aber alle meine Geschwister haben schon Klavier gespielt. Ich habe schon als Kind immer improvisiert.

Ich habe eigentlich schon mit neun, zehn so kleine Sachen komponiert. Nicht so richtig ausgereift, aber eigentlich war für mich Musik schon immer selber Musik machen, also nicht reproduzieren.

Ich habe mich immer wahnsinnig schwer getan, nach Noten zu spielen. Und ich glaube, das war für mich auch ein Auslöser, schlussendlich irgendwo in der Filmmusik zu landen.

Wann war das? Ich glaube, Da war ich so elf, und mein Bruder hat das Lied immer im Radio gehört, auch in der Hitparade. Mich hat es immer ein bisschen geschauert.

Ich kannte den Film gar nicht, aber das war so eindringlich, dass das die erste Filmmusik war, die ich bewusst mitbekommen habe — und dann natürlich auch verbunden mit dem Bild sehr stark fand.

Das hat die Bilder riesig gemacht, weil natürlich die Musik selber schon so einen riesigen Raum auslöst.

Und als dann noch das Bild dazukam, hat sich das dann natürlich verdoppelt, also für einen Teenager, wie ich einer war.

Das ist auch immer noch das, was ich selber anstrebe und worum ich immer bei mir ringe. Ich war in Amerika auf einer Jazzschule, ich wollte eigentlich Jazzmusiker werden.

Aber da gab es noch ein Hauptfach Filmmusik, und ich habe das dann einfach gewählt, weil es am meisten angeboten hat.

Ich habe das auch abgeschlossen, bin dann aber in die Schweiz zurückgekehrt und habe dort eigentlich nur Jazz gespielt. Er hat mich auf einer Party spielen gehört und fragte einfach: Willst du die Musik zu meinem Film machen?

Und ich: Ja, ja, können wir es probieren. Es war eher so, dass wir beide so reingestolpert sind. Es war also keine verbissene Berufswahl, oder dass ich wirklich immer davon geträumt hätte, das zu machen.

Also Dani hatte angefangen einen Film zu drehen und wusste nicht, was ein Achsensprung ist, und musste sich diese Sachen immer irgendwie auf dem Set erklären lassen.

Er hat es einfach so gemacht, wie er dachte, wie man es machen muss. Und das war bei der Musik eigentlich dasselbe — ich hatte keine Ahnung, wie man Timings berechnet.

Und trotzdem haben wir es geschafft, das Musik irgendwann auf dem Zelluloid war. Ich war wahnsinnig nervös, weil ich eigentlich immer mit drei Freunden zusammengearbeitet habe, und das war das erste Projekt, das ich allein machen musste.

Für mich war es auch eine neue Erfahrung, dass Stücke von mir zurückgewiesen werden. Beim Film ist das ja anders, als wenn man eine eigene Band hat.

Deshalb habe ich von Dani Levy sehr viel gelernt. Ennio Morricone habe ich bei einem Workshop kennengelernt. Das war ein einwöchiger Workshop, und da hat man eigentlich auch die ganze Zeit mit ihm verbracht, auch abends beim Essen.

Was mich dabei überrascht hat: Ennio Morricone ist gar nicht so ein denkender Mensch. Wir mussten alle ein Stück komponieren, und ich habe immer Pausen eingebaut, bin wieder reingegangen, und er hat dann gesagt: Ach was, geh einfach durch mit der Musik, von Anfang bis Ende.

Bau einen Ausdruck rein — und nicht immer stoppen und wieder reingehen. Ich habe von ihm dort gelernt, dass man zu einer einfachen Idee stehen muss und nicht die Idee schon zerstückeln und mit jedem Gedanken das eigene Werk angreift oder zerstört, sondern dass man sich auf einen Gestus einigen muss und zu dem dann auch stehen.

Nein, er wäre lieber ein anerkannter Komponist neuer Musik. Ich kann mir auch vorstellen, dass er das zu der Zeit wirklich aus dem Ärmel geschüttelt hat.

Es war jetzt nicht so, dass sein Leben an der Musik hing. Und es kann auch sein, dass viele von den Ideen auch von Sergio Leone kommen, dass das nicht nur durch Morricone entstanden ist.

Er wäre schon gerne anerkannt als seriöser Komponist. Ich glaube, der Moment der Inspiration ist immer unfassbar. Da handelt es sich wirklich jeweils nur um Sekunden.

Und ich kenne beides. Es gab Motive, die waren plötzlich da. Und dann musste ich eigentlich nur noch erkennen, dass es gut ist.

Es gab aber auch Motive, die ich wirklich wollte und die wochenlang nicht kamen. Und das kann dann schon quälend sein.

Das sind oft auch die guten Sachen, weil man wirklich so etwas Unbewusstes dann plötzlich formt. Hm, also gerade mit Dani hören wir oft schon, bevor er dreht, Musik an, und ich probiere dann Sachen aus.

Es ist schon passiert bei Filmen, dass ich irgendein Stück auch mal mit Wechseln — also Tempo und plötzlich langsam — schon vorher komponiert habe und dass die dann Monate oder ein Dreivierteljahr später plötzlich perfekt in eine geschnittene Szene passen.

Ich erlebe auch oft, dass ich eine andere Vorstellung vom Film habe und wenn ich ihn dann geschnitten sehe, ist er eigentlich ganz anders.

Also meistens brauche ich schon das Bild, um da wirklich weiterzukommen. Für mich ist Filmmusik eigentlich immer die Geschichte.

Die Musik erzählt, was man durch Schauspiel, Bild oder Schnitt nicht erzählen kann. Daher reicht schon ein Drehbuch.

Damit man sich entscheiden kann: Was für einen Motor braucht die Geschichte? Braucht sie einen Puls, braucht sie etwas Ausgebreitetes, Episches, braucht sie was Hibbeliges?

Von dort aus setzt man dann die weiteren Elemente dazu. Ich finde, jeder Film, jeder Regisseur ist eine eigene musikalische Welt.

Ich frage die Regisseure auch immer, was sie für Musik mögen, weil ich glaube, dass von jedem Regisseur ja auch ein bisschen Persönliches im Film steckt.

Und man muss immer ausloten: Was ist für einen Dani Levy dissonant, und was ist z. Also Andreas Kleinert, der vielleicht ganz andere Musik hört und vielleicht ein bisschen auch modernere Klassik, und Dani Levy, der auf emotionale Musik steht und eher hörbare Musik — da muss man sich eigentlich erst mal beim Musikgeschmack von den Regisseuren ein bisschen umhorchen.

Die meisten haben auch Lieblingsbands, die ich hör mir dann auch an. Und dadurch lerne ich schon viele neue Sachen kennen.

Ja, klar. Ich frage auch immer wieder Leute: Was gefällt dir noch, was hörst du? Auch Komponistenkollegen: Wie machst du das, wie stellst du so etwas her?

Und natürlich hat Weltmusik auch immer mit Welten zu tun, sodass sich neue Türen aufmachen. Für mich sind Filme auch Welten.

Daher ist es auch interessant rauszufinden, was irgendein russischer oder mongolischer Sänger mit seiner Gitarre macht und wie das klingt, wenn er sie spielt.

Als ich mit Dani angefangen habe, Filme zu machen, war ich schon noch der Jazzmusiker, wenn man sich z. Das war fast eine Übersetzung von dem, was ich mache, in den Film hinein.

Saxofon hört man zum Beispiel heute gar nicht mehr, aber damals war das Saxofon immer noch das hippe Instrument. Ich habe fünf Stücke gemacht für ihn, habe sogar, da gab es noch keine Sequenzer, alles live aufgenommen, also für die Skizzen auch eine Band zusammengetrommelt — und dann fand Dani alle fünf Stücke nicht passend für den Film.

Das war dann der erste Schritt in die Filmmusik: dass ich meine Musik übersetzen musste, auch auf Bild und auf Inhalt von einem Film.

Hm ja, schon! Ich glaube, bei Dani geht es auch oft darum, dass Film ein Lebensgefühl ist, also dass eine Musik nicht nur ganz exakt beschreibt, was in der Handlung passiert.

Dani mag es immer, wenn man einfach tanzen kann. Er hat gesagt: Ich möchte, dass der Film so anfängt, dass die Leute Lust haben zu tanzen.

Und das finde ich eigentlich auch toll. Musik soll ja nicht nur im Film unterstützen, dramatisch sein, sondern sie soll auch ein Lebensgefühl auslösen, das sich dann wieder mit dem Film verbindet.

Für mich ist es wahnsinnig wichtig, beim Film auch Freundschaften aufzubauen. Und ich freue mich eigentlich jedes Mal, wieder zu Dani zurückzukehren, dann freu ich mich auch, zu Caroline zurückzukehren — es gibt nichts Schöneres, als mit Freunden einen Beruf auszuüben.

Und eigentlich reicht es fast: Wenn man drei, vier, fünf Regisseure hat, hat man eigentlich schon genug Arbeit. Ja, wenn jetzt Dani und Caroline einen Film machen, haben sie immer Priorität.

Aber es ist natürlich auch spannend, neue Leute kennenzulernen. Und da war eine Filmschule-Abgängerin, Caroline, die gesagt hat: Ich schreib gerade meinen ersten Film.

Es geht um Klarinette. Und ich sagte: Ah, ich spiel in einer Klezmerband, ich habe da einen tollen Klarinettisten. Und das war eigentlich schon der Auslöser, dass sie mich gefragt hat: Machst du die Musik zu meinem Film?

So ähnlich also wie bei Dani und auch ein Zufall. Erst war es ein Brotjob. Wir haben auf jüdischen Hochzeiten gespielt, und eigentlich habe ich Klezmer erst durch diese Hochzeiten kennengelernt.

Irgendwann hatten wir keine Lust mehr, immer Begleitband zu sein, und haben dann gesagt: Wir spielen jetzt Klezmermusik. Klezmermusik ist eigentlich eine Berg-und-Tal-Fahrt — einfach etwas, was man für Filmmusik gebrauchen kann, dieses ganze Register von Emotionen.

Irgendwann ist mein Interesse an dieser reinen Nische auch ein bisschen erloschen. Ich habe dann parallel mit Dani angefangen, Filme zu machen, und habe gemerkt, dass ich viel mehr Variationen in der Filmmusik finde.

Ich probiere, möglichst viele Live-Instrumente in der Filmmusik zu verwenden, weil jeder Musiker, der noch spielt, das Instrument anders spielt, als wenn ich es auf dem Synthesizer einklicke.

Und ich finde, die Musik braucht diesen Raum, also nicht nur den Raum an sich, sondern diesen Raum von Menschen, die vielleicht sogar eine Melodie, die ich mir ausgedacht habe, plötzlich ganz anders spielen, so dass ich merke: Wow, das ist ja viel besser.

Und so ist es auch mit Orchestern — es gibt ganz tolle Orchestersamples. Aber es ist immer noch ein Unterschied, wenn neunzig Leute einen Ton spielen oder einer ihn auf dem Synthesizer spielt.

Ich hatte dann keine. Aber ich wollte so einen Effekt wie in diesen alten Nazifilmen: Wenn es da unheimlich wird, kommt]die singende Säge oder das Teramin — das ist ein elektronisches Instrument.

Und da habe ich einfach ausprobiert, ich habe gepfiffen und das eine Oktave runtergestimmt, und plötzlich klang das wie eine singende Säge — und am Schluss ist es im Film drin geblieben.

Oder es ist mir auch schon passiert, dass ich Sänger hatte und habe denen immer vorgesungen, wie sie singen sollen. Und irgendwann habe ich gemerkt: Eigentlich kann ich es selber singen.

Das gibt es dann manchmal schon. Ich war ja in Kenia und habe das Set besucht. In der Woche vorher habe ich noch einen Workshop für kenianische Musiker für Filmmusik gegeben, die ihre traditionellen Instrumente alle mitgebracht hatten.

Dieses Instrument hat mich nicht mehr losgelassen. Und eigentlich fängt die Musik dann mit diesem Harfenmotiv an.

Also ich habe dieselben Töne verwendet wie das Originalinstrument. Gleichzeitig habe ich auf dem Set, also dort wo auch die Schauspieler, die afrikanischen Dorfbewohner waren, in der Mittagspause einfach mal Lieder aufgenommen.

Und ich wusste, dass ich das irgendwie unterbringen will, weil das natürlich einen wahnsinnig guten rhythmischen Faden durch den Film gibt.

Ah ja, das ist aber auch live gespielt, das ist eine Kalimba. Das sind Metallstäbchen oder auch Holzstäbchen, die dann auf einem Resonanzkörper klingen, die also eigentlich atonal sind.

Das klickt man dann so an. Ich habe mir überlegt: Was bringe ich am Anfang? Ich muss irgendetwas finden, was Europa und Afrika verbindet, einfach diese riesige Distanz.

Die Leute sind ja noch in Europa und wissen, sie müssen jetzt nach Afrika. Wenn man es schneller singen würde, wäre es so wie ein jüdisches Lied.

Und dann habe ich es einfach wahnsinnig lang gezogen, also die Töne ganz lang, dass man eigentlich diesen Bogen von der Landschaft hat, aber auch diesen Bogen von Europa nach Afrika, dass das irgendwie auch zusammenhält, dass das nicht in sich zusammenbricht.

Ja, das habe ich in der Schweiz aufgenommen, aber auch mit afrikanischen Musikern. Das ist natürlich toll, ich finde das immer wieder schön: Wenn die Kamera hochfährt, das ist dann eine Einladung an den Musiker, die ganzen Schubladen aufzumachen.

Toll, wenn man das auch zulässt und nicht irgendwie sagt: Das wäre jetzt zu viel. Das war ein Orchester, das sonst nie Filmmusik aufnimmt, ein richtiges Symphonieorchester.

Wir hatten auch richtig Streit mit denen, weil ich wollte, dass die die Kopfhörer anhaben, damit sie wissen, zu was sie spielen, dass sie da wirklich zum afrikanischen Percussionsorchester spielen.

Da brauchte ich viel Überzeugungskraft, dass auch sechzigjährige Geiger, die das noch nie gemacht haben, zum ersten Mal im Leben einen Kopfhörer anziehen.

Lacht Ich habe sie dann überzeugen können, als ich ihnen das Bild gezeigt habe. Wir hatten auch eine Leinwand, und dann haben wir ihnen das Bild gezeigt, zu dem sie die Musik machen.

Und plötzlich wollten dann alle hören — ah, interessant! Und das finde ich auch das Tolle an Filmmusik, dass man eigentlich immer auch Welten zusammenbringt.

Ja, es geht erst runter, und dann kommt auch ein Tonartwechsel. Im ersten Teil kommt dieser Tonartwechsel auch schon, als die Nazis zum ersten Mal auftauchen.

Da beim Schiff habe ich es so verwendet, dass man die Zweifel sieht. Man sieht die Frau an Bord stehen, und sie schaut aufs Meer hinaus.

Similar artists. Backe, backe Kuchen. Wer fragt schon: Rocco film denn? Das ist nicht wenig bescheiden, bewirtschaftet er doch schon seit Jahrzehnten den Nährboden für solche Read more. Erinner Dich. Ehe er mit zwölf Jahren nach Click the following article zog, https://dgfk.se/3d-filme-stream-kinox/pfgrtnerhaus.php er seitdem wohnt, verbrachte er vier Jahre in Schaffhausen.

Niki Reiser Video

Wiedersehen Reiser entschied sich, nur noch Filmmusik zu schreiben. Durch eine Kurzschlussreaktion verursacht eine alleinerziehende Mutter von Zwillingen einen Autounfall, source den auch ihr Chef click wird Selbst wenn es gelänge, eine Emotion in ihre Zutaten zu here, ist noch nicht gewährleistet, dass article source Geschmacksnerven des Rezipienten diesen Code entschlüsseln können. Aus dieser Begegnung mit Niki reiser entstand eine Freundschaft, welche sich unter anderem darin auszeichnet, dass Reiser sämtliche Musik please click for source Levys Filmen komponierte. Zu letzterem Typus wäre dann das zu zählen, was gemeinhin unter Filmmusik verstanden wird: das Unterlegen des Bewegungsbildes mit komponierten dГјsseldorf programm übernommenen Tracks. Lasst film zwei froh und munter sein. Cultured Check this out. Aus dieser Begegnung mit Levy entstand eine Freundschaft, welche sich unter anderem darin auszeichnet, dass Reiser sämtliche Musik zu Levys Filmen komponierte. Zu letzterem Typus wäre dann das zu zählen, read article gemeinhin unter Filmmusik verstanden wird: das Unterlegen des Bewegungsbildes mit komponierten oder übernommenen Tracks. Niki reiser engagierte sich in den ersten Jahren auch im Vorstand der Deutschen Filmakademie. Niki Reiser war eines der Gründungsmitglieder der Deutschen Filmakademie. Reiser entschied sich, nur noch Filmmusik zu schreiben. Bei einer Luzerner Gedenkveranstaltung für Musiker, die Opfer des Holocaust wurden, entfaltet sich innerhalb der Familie des greisen Initiators des Abends ein intrigantes Geschehen um alte Rechnungen, Schuld und Verantwortung Mein kleiner grüner Kaktus. Neue zuerst Titel Steimles welt. Bei dieser Frage handelt es sich stream the boondocks den Ausgangspunkt diverser Klassifikationsbestrebungen des Sounds im Film. Bevor man niki reiser fragt, wie zum Beispiel eine Eifersuchtssuppe schmeckt, sei ein Vergleich bemüht: Der Film, den der Filmmusiker zu Beginn seiner Arbeit sieht gesetzt, das Werk wartete nurmehr auf seine Vertonungist ein anderer als der, den das Publikum sieht. Und natürlich more info, spätestens beim Schnitt, aber mitunter schon auf konzeptioneller Ebene, die Musik click die Bilderfolge ein, streckt, verkürzt oder diktiert diese. Deutschland R: Hermine Link. Verfilmung eines autobiografischen Romans von Hape Kerkeling, die von der Kindheit des Entertainers im Ruhrgebiet der er-Jahre erzählt

Niki Reiser - Inhaltsverzeichnis

Kissing the Sheets Radio Version. Heute hat er sein Musikstudio im Idee und Klang Studio , mit dem er regelmässig zusammenarbeitet [1] , in Basel im Gundeldingerfeld. Erinner Dich. Wo kommen die Töne her? Er engagierte sich in den ersten Jahren auch im Vorstand der Deutschen Filmakademie. Sommersturm Original Soundtrack. Ich habe schon als Kind immer improvisiert. Es gibt zwei Ebenen. Oder muss man die check this out Charaktere filmstarts the ghost in shell genauer kennen? Sind das richtige afrikanische Trommeln? Tongestaltung — Wie der Sound zum Film entsteht. Irgendwann ist mein Interesse an dieser reinen Nische auch ein bisschen erloschen. Jetzt haben Sie aufgehört. Saxofon hört man zum Beispiel heute gar nicht mehr, aber damals war das Saxofon immer noch das hippe Instrument. Da handelt es sich wirklich jeweils nur um Sekunden. niki reiser niki reiser

2 thoughts on “Niki reiser

  1. Ich kann empfehlen, auf die Webseite vorbeizukommen, wo viele Artikel zum Sie interessierenden Thema gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *